Stoldt, Marah

Marah Stoldt
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Curriculum Vitae

Ausbildung

2018 – heute PhD Studentin, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
2015 – 2018

M.Sc. in Angewandter Bioinformatik, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2012 – 2015

B.Sc. in Molekularer Biologie, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

 

Konferenzen

2019 6. Zentraleuropäisches Treffen der Internationalen Union für das Studium Sozialer Insekten (IUSSI) in Klosterneuburg, Österreich; Präsentation “Ant behaviour and brain gene expression of defending hosts depend on the ecological success of the intruding parasite”
2018 18. Kongress der Internationalen Union für das Studium Sozialer Insekten (IUSSI) in Guarujá, Brasilien; Poster “Learning genes identified in comparative brain transcriptome analysis of scouting and tandem-running in Temnothorax ants”

 

Förderungen

2018 Reisestipendium der Gleichstellungsbeauftragten der Universität Mainz für die Teilnahme an der 18. Internationalen IUSSI Konferenz in Guarujá, Brasilien
2018

Forschungsstipendium des E.N. Huyck Preserve für die Forschung an der molekularen Basis des Verhaltens in Temnothorax longispinosus Ameisen

 

Forschungsinteressen

Eusozialität; Soziale Insekten; Parasiten; Soziale Parasiten; Sklavenhaltende Ameisen; Co-evolutionäres Wettrüsten; Transkriptombasis von Verhalten; Arbeitsteilung

In meinem Ph.D. Projekt befasse ich mich hauptsächlich mit der Rolle von Genexpression in adaptiven Prozessen in Ameisen des Genus Temnothorax. Besonders faszinierend an diesem Genus ist, dass es mehrere unabhängige Ursprünge von sklavenhaltendem Verhalten aufweist, ein sozial-parasitäres Verhalten, bei dem die eine Spezies eine andere artverwandte Spezies versklavt. Wie dieses Verhalten entstanden ist, wie sich sklavenhaltende Ameisen von ihren Wirten unterscheiden und wie beide sich gegenseitig anpassen auf molekularem Level, ist meine Hauptforschungsinteresse.

Darüber hinaus bin ich interessiert an der Transkriptombasis des Verhaltens im Allgemeinen, besonders wie Ameisen des Genus Temnothorax die in einer Kolonie anstehenden Aufgaben untereinander aufteilen. Eine vorherige Arbeit in unserer Gruppe hat herausgefunden, dass das Gen Vitellogenin-like A eine Schlüsselkomponente der Arbeitsteilung in Temnothorax longispinosus ist, da es die Sensibilität gegenüber Brutgerüchen in jungen Arbeiterinnen steuert, welche daraufhin vor allem Brutpflege durchführen (siehe Kohlmeier et al. 2018). Ein Teil meiner Forschung befasst sich mit dem Netzwerk von Genen im Gehirn, welche mit der Verhaltensänderung assoziert sind, die stattfindet wenn Vg-like A im Fettkörper runterreguliert wird. Außerdem plane ich die epigenetischen Mechanismen, die des zeitlichen Polyethismus in Temnothorax longispinosus zu untersuchen.

 

Publikationen

Alleman A, Stoldt M, Feldmeyer B, Foitzik S (2019) Tandem-Running and Scouting Behavior is Characterized by Up-Regulation of Learning and Memory Formation Genes within the Ant Brain. Molecular Ecology 28: 2342-2359

Kaur R, Stoldt M, Jongepier E, Feldmeyer B, Menzel F, Bornberg-Bauer E, Foitzik S (2019). Ant behaviour and brain gene expression of defending hosts depend on the ecological success of the intruding social parasite. Philosophical Transactions of the Royal Society B: Biological Sciences, 374 (1769): 20180192.